Gastbeitrag von Manuela Weiß


One Day Power Yoga Workshop…

… so wurde der 3-stündige Workshop am 20.05.2010 in einem der großen Yogazentren Frankfurts angekündigt, für den wir uns bereits Monate zuvor angemeldet hatten.

Power Yoga – was ist das? Anstrengend würde es sicher werden – und das wurde es auch. Doch zunächst fanden wir uns mit ca. 50 weiteren (meist weiblichen) Interessierten in einem verspiegelten Yogasaal ein und wurden von dem lässig gekleideten Bryan Kest begrüßt. Seit mehr als 23 Jahren unterrichtet Bryan Kest Yoga. Er hat den Begriff „Power Yoga“ geprägt – oder besser: erfunden. Es ist sein eigener charakteristischer Stil, den er 1979 entwickelte. Dieser fordernde Stil ist ein dynamisches Training für Körper, Geist und Seele.

In etwas mehr als 1 Stunde erzählt der sympathische 45-jährige (in Englisch, aber gut zu verstehen) was ihm beim Yoga wichtig ist: Die individuelle Entfaltung und die Einsicht, dass jeder Mensch anders ist, keiner eben ist wie der andere. Mehr und mehr Menschen möchte er zu einem gesünderen und friedvollen Lebensstil bewegen, „Mein oberstes Ziel ist eine Abfolge von Übungen zu unterrichten, die Körper, Geist und Seele vollständig vereinen“. Das wir bei dem dynamischen und fordernden Üben auch noch an Gewicht verlieren und unseren Körper in Form bringen, ist eher ein Nebenprodukt. Er singt kein Om oder andere Mantras, er spricht kaum über Yoga-Philosophie. Vielmehr bringt er mit seinen lockeren Sprüchen und einer sehr saloppen Ausdrucksweise das Auditorium immer wieder zum Lachen. Bryan Kest ist eben Geschmacksache.

Nun geht es weiter mit dem Übungsteil. Ein wenig aufgeregt sind wir schon. Aber Bryan hat uns die (meisten) Bedenken genommen, denn „kein Mensch ist wie der andere“ – also kann auch nicht jeder die Asanas perfekt wie im Lehrbuch ausführen. Das ermutigt. Sehr angenehm ist auch die Einladung zu einem „Yoga-Buffet“: Jeder nimmt das was er mag und so viel davon wie er mag. Das ist ein schöner Gedanke. Die Asanas sind durchweg schlicht, jedoch macht die Intensität den kraftvollen Flow aus. „Simple but not easy“. Ohne Pause – natürlich nur, wer möchte – geht es in verschiedenen Variationen Brett – Kobra – Brett – Hund – Vorbeuge – Brett – Hund…. so weiter bis zum Ende des Workshops. Immer wieder geht Bryan Kest auf die Atmung ein, zeigt uns, dass wir gerade wieder einmal nicht bei der Sache waren. „Tiefes Atmen in den Asanas lässt uns den Geist konzentrieren. Man kann dabei nicht an Vergangenes, Zukünftiges, an Gefühle wie Hass, Neid oder Eitelkeit denken.“

Danke Bryan für die Inspiration, das nächste Jahr sind wir wieder dabei.

0 Kommentare: