Das Buch kam zu mir nach Hause, als Geschenk der Autorin - Daniela Hutter - selbst, und seitdem ist es zu meinem fast täglichen Begleiter geworden. Mit Engeln hatte ich mich bis dahin eigentlich noch nie beschäftigt, aber das ist auch gar nicht nötig. Die Engel in diesem Buch sind eine greifbare Methode, ein Hilfsmittel, um spielerisch aus "Sackgassen" wieder herauszukommen.

Und fast jeder Tag beginnt so mit einem Engel. Es gibt die verschiedensten Engel, den Engel für Entscheidung und Neuorientierung, den Engel für Liebe und Selbstliebe, den Engel für Materielle Angelegenheiten oder den Engel für Loslassen um nur einige der vielen Engel zu nennen. Jeden Tag sucht man sich ein Engelsymbol aus, zufällig oder auch ganz gezielt, das bleibt einem selbst überlassen. Dieser Engel begleitet einen dann durch den Tag. Dazu gibt es auch immer einen kleinen Meditations-Vorschlag.

Man braucht nicht viel Zeit, 10 bis 15 Minuten reichen schon aus, um gestärkt in den Tag zu starten. Das Buch "öffnet behutsam neue Wege zu Glück und Lebensfreude". Und es ist auf jeden Fall eine leuchtende Bereicherung im manchmal grauen Alltag.

Den Tag mit Engeln beginnen - Jetzt bei Amazon bestellen!
Liebst du das Leben? Dann vergeude keine Zeit, denn daraus besteht das Leben.

Benjamin Franklin (nordamerikanischer Verleger, Staatsmann, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder, Naturphilosoph und Freimaurer, * 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts; † 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania)
Svadhisthana bedeutet soviel wie „Süße“ oder „Lieblichkeit“ und beschreibt damit das Zentrum von Sinnlichkeit, Sexualität und Fortpflanzung aber auch Kreativität und schöpferische Lebensenergie.

Das Sakralchakra wird auch oft als das Zweite Chakra oder das Sexualchakra bezeichnet.

Svadhisthana-Chakra liegt etwa auf der Höhe des Kreuzbeins, etwas oberhalb der Geschlechtsorgane und etwas unterhalb des Nabels. Es versorgt Geschlechts- und Unterleibsorgane, Gebärmutter, Nieren und Blase mit Energie.

Als Zeichen ist dem Sakralchakra die sechsblättrige Lotusblüte zugeordnet. Das Grundsymbol ist die liegende Mondsichel. Die Farbe des Chakras ist Orange, das Hauptmantra ist das VAM.

Das Element Svadhisthana’s ist Wasser, so verwundert es nicht, dass die zugeordneten Symboltiere Fische, Meereslebewesen und Krokodile sind.

Fließendes Wasser wie auch die Mondsichel repräsentieren den weiblichen Aspekt des Chakras. Die ideale Mondphase des Chakras ist die Phase des zunehmenden Mondes.

Dem Chakra werden die Eigenschaften Sexualität, Sinnlichkeit, Fortpflanzung, Arterhaltung, Kreativität, schöpferische Lebensenergie, Emotionen zugeordnet.

In der Yogapraxis sind alle Standhaltungen und Vorbeugen und Übungen, die auf den Beckenraum und das Kreuzbein, die Hüftgelenke und den Lendenwirbelbereich wirken gut, um Svadhisthana zu stabilisieren (z.B. Krokodil, Baum). 


Weiter zur Übersicht über die 7 Hauptchakras >>
"Alle Welt sehnt sich nach Freiheit,
und doch ist jedes Geschöpf in seine Ketten verliebt;
Das ist der Urwiderspruch,
der unentwirrbare Knoten unserer Natur."

Sri Aurobindo, (indischer Politiker, Philosoph,
Hindu-Mystiker, Yogi und Guru.
* 15. August 1872 in Kolkata;
† 5. Dezember 1950)
Ra Ma Da Sa

Sa Se So Hong


Die Übersetzung für dieses Mantra lautet:

Sonne, Mond, Erde, Unendlichkeit.
Ich bin eins mit dem unendlichen Zyklus.

Dieses Mantra ist ein Kundaline Heil-Mantra. Es soll Heilengergie freisetzen, die Du anderen senden kannst oder mit der Du Dich selbst heilen kannst.

Für die Meditation kann man dieses Mantra sehr schön mit einer Fingerübung verbinden. Hierzu berührt man mit den beiden Daumen abwechselnd alle anderen Finger. Also:

Daumen - Zeigefinger auf - Ra
Daumen - Mittelfinger auf - Ma
Daumen - Ringfinger auf - Da
Daumen - kleiner Finger auf - Sa

Daumen - Zeigefinger auf - Sa
Daumen - Mittelfinger auf - Se
Daumen - Ringfinger auf - So
Daumen - kleiner Finger auf - Hong

Durch das Singen des Mantras und die Fingerarbeit fällt es sehr leicht die Gedanken zur Ruhe zu bringen. Versucht es mal.

Hier noch eine schöne Interpretation des Mantras zum Meditieren:

Etwas komisch sehen sie schon aus, diese yogatoes. Die beschriebenen Vorteile, die das Tagen von yogatoes mit sich bringen sollen, lassen mich aber doch über den Nutzen nachdenken.

Sie sollen allgemeine Fußprobleme wie Ballenzehen und Hammerzehen beheben und vorbeugen. Hm... Sie sollen die Zehen dehnen und deren Stellung positiv beeinflussen. OK, das kann ich mir irgendwie vorstellen.

Durch das Tragen von yogatoes werden die Füße trainiert und bleiben gelenkig. OK, auch das lässt sich nachvollziehen.

Sie sollen die Kraft, Gelenkigkeit und das Erscheinungsbild des Fußes verbessern.

Was will man mehr?!

Habt Ihr schon Erfahrungen mit yogatoes gemacht? Dann schreibt mir Eure Erfahrungsberichte, ich freu mich auf Eure Kommentare.
Yoga für Schwangere ist eine besonders sanfte Trainingsmethode für werdende Mütter, um die Schwangerschaft körperbewusst zu erleben und sich auf die Geburt und die Zeit danach vorzubereiten.

Freedman’s Buch „Yoga in der Schwangerschaft“ zeigt wohltuende Yoga-Übungen für jede einzelne Phase der Schwangerschaft und die Zeit nach der Geburt. Eine Kombination aus Entspannungs-, Atem- und Dehnungsübungen helfen der werdenden Mutter sich natürlich und auf die Geburt vorzubereiten. typische Beschwerden wie Ängste, Müdigkeit und Rückenschmerzen können oft auf einfachem und natürlichem Wege gemildert werden.

Sehr schön in dem Buch „Yoga für die Schwangerschaft“ ist die Aufteilung in Phasen der Schwangerschaft. So hilft es für jedes Trimenon die richtigen Übungen zu finden. Ergänzt wird das ganze noch durch Übungen zur Geburtsvorbereitung und für die Phase der Wehen bei der Geburt.

Jede Übung wird genau beschrieben und mit Fotos sehr ästhetisch und ansprechend illustriert. Es ist für Yoga-Anfänger genau so geeignet wie für Yoga-Erfahrene werdende Mütter.

Ich kann dieses Buch neben einem Yogakurs für Schwangere nur empfehlen.

Prenatal YOGA-Kurse in Offenbach
Postnatal YOGA-Kurse in Offenbach
Die 7 Hauptchakras begegnen uns im Yoga - vor allem in der Meditation - immer wieder. Wer sich näher mit den Chakras beschäftigen möchte, wissen möchte, was überhaupt Chakras sind und herausfinden möchte, welcher Chakra-Typ er selbst ist und was das bedeutet, dem möchte ich dieses Buch empfehlen.

Das Chakra-Praxisbuch von Kalashatra Govinda ist ein Standardwerk, wenn es um Chakras geht. In diesem Buch findet man alles, was man zum Thema wissen muss. Die 7 Chakras oder auch Energiezentren sind sehr anschaulich erklärt mit vielen Abbildungen illustriert. Auch gibt es Tests, mit denen man herausfinden kann, welcher Chakratyp man ist und Beschreibungen, was einen bestimmten Typ ausmacht und welche Chakras man zusätzlich stärken sollte. Hierzu gibt es einfache und verständliche Übungsprogramme, welche den Energiefluss in den Chakras harmonisieren, die Gesundheit stärken und das Wohlbefinden erhöhen sollen.

Im ersten Teil des Chakra-Praxisbuchs sind die sieben Hauptchakras des Menschen sehr verständlich und umfassend erklärt. Viele Illustrationen unterstützen den Textteil und helfen diesen auf einfache Art zu verstehen. Im zweiten Teil werden Übungen zur Aktivierung der Chakras auf ebenso verständliche Weise beschrieben.

Anfänger können mit diesem Buch einen leichten Einstieg zur Chakra-Arbeit finden, aber auch für Fortgeschrittenen ist das Buch ein informatives Nachschlagewerk.

Durch die farbenfrohe und ansprechende Gestaltung macht das Buch richtig Lust sich mit der Chakra-Arbeit näher zu beschäftigen.

Alles in Allem ein rundes, sehr informatives und wirklich schönes Buch über Chakras und alles, was man dazu wissen sollte.
Aad Guree Nameh

Jugaad Guree Nameh

Sat Guree Nameh

Siri Guru Dee-ve Nameh



Die Übersetzung für dieses Mantra lautet:

Ich beuge mich vor der höchsten Weisheit, die am Anfang war.
Ich grüße die Weisheit, die durch alle Zeitalter hindurch besteht.
Ich grüße die wahre Weisheit.
Ich grüße die erhabene Weisheit.

Das Mantra wird zu Beginn der Kundalini-Stunde nach der Einstimmung drei mal gesungen. Es ist ein sehr schönes Mantra, das beschützen und glücklich machen soll.

Hier eine sehr schöne Interpretation von Singh Kaur: