Yoga einmal rund um die Welt.

Zum vierten mal findet am 31. Januar findet der Welt-Yoga-Tag statt. Yogaschulen von Argentinien über Europa und Russland bis Indien und Neuseeland machen an diesem Tag mit Yoga auf die Menschenrechte aufmerksam und setzen sich für ein friedlicheres Miteinander ein.

Von 11 bis 13 Uhr nach der jeweiliger Ortszeit des Teilnehmerlandes, werden am Sonntag den 31. Januar, in Yogazentren rund um die Welt kostenlos Yogastunden angeboten. Durch die Zeitverschiebung kommt es somit rund zu einem 24-stündigen Yoga-Marathon.

Die Yogastunden selbst sind kostenlos, die Teilnehmer werden jedoch um Spenden gebeten. Die Spenden aus der ganzen Welt fließen in diesem Jahr an die Nothilfeorganisation „Medecines Sans Frontieres – Ärzte ohne Grenzen“.

Zu den Aufgaben von „Ärzte ohne Grenzen“ gehört es, allen Opfern Hilfe zu gewähren, ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer politischen und religiösen Überzeugung. Die Aktivitäten sind dabei sehr vielfältig: Wiederaufbau und Inbetriebnahme von Krankenhäusern oder Gesundheitszentren, mobile Kliniken zur Versorgung von ländlichen Gebieten, Impfprogramme, medizinische Versorgung in Flüchtlingslagern, psychologische Betreuung, Aufbau von Ernährungszentren, Wasser- und Sanitärprojekte sowie Gesundheitsversorgung von besonders gefährdeten Gruppen (z.B. Straßenkindern, Slumbewohnern). Nähere Infos über www.msf.org.

Mehr Infos zum World-Yoga-Day unter www.worldyogaday.net.

0 Kommentare: