Hatha Yoga ist eine Form des Yoga, der Klassiker unter den Yogastilen. Hatha Yoga ist im Grunde die Urform der Stilrichtungen, die auf den Jahrtausende alten yogischen Überlieferungen und Schriften beruht. Über die Jahrzehnte haben sich dann Variationen und verschiedene Stilrichtungen herausgebildet.

Das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist wird durch die Verbindung von Yogahaltungen (Asanas), speziellen Atemtechniken (Pranayama) und Meditation angestrebt. Yoga wirkt sich sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit positiv aus. Bei den Asanas werden Kraft und Flexibilität, Gleichgewicht und Muskelausdauer trainiert. Durch seine ausgleichende und beruhigende Wirkung wirkt Yoga aber auch den Folgeerscheinungen von Stress entgegen.

Ruhe, Gelassenheit, Vitalität und Gesundheit sind die langfristigen Erfolge des Hatha Yoga.

Hatha Yoga ist sehr gut für Anfänger geeignet.
Der Sonnengruß - Sūrya Namaskār - oder auch „Gruß an die Sonne“.

Der Sonnengruß ist eine Abfolge von Yogahaltungen (Asanas), die dynamisch im Atemrhythmus ineinander übergehend geübt werden. Er eignet sich hervorragend für einen guten Start in den Tag. Man beginnt jeweils einmal rechts und einmal links mit der Übungsfolge, man wiederholt den Sonnengruß bis zu 12 mal (immer im 2er Rhythmus). Die Übungsreihe wirkt belebend auf Körper, Geist und Seele. Alle Muskelpartien werden mit dem Sonnengruß trainiert, Gelenke mobilisiert und Bänder gedehnt. Der Kreislauf wird durch die Übungsfolge angeregt. So startet man fit und wach in den Tag.

Symbolisch soll der Sonnengruß die Ehrfurcht vor der Sonne und der Schöpfung, tiefe Demut und Dankbarkeit zum Ausdruck bringen. Mit der entsprechenden inneren Einstellung und Konzentration geübt, wird aus der körperlichen Übungsreihe eine spirituelle Erfahrung.

Oder steckt doch mehr dahinter...?

Obwohl immer mehr Menschen Yoga praktizieren, gibt es doch immer noch viele Vorurteile gegenüber Yoga. „Da sitzt du doch nur stundenlang rum und omselst vor Dich hin.“, „Yoga ist doch kein Sport, das ist doch nur was für Frauen!“, „Ich will mich bewegen und nicht rum sitzen und mir komische Geschichten erzählen lassen.“, das sind nur einige Aussagen, mit denen man immer wieder konfrontiert wird.

Natürlich beginnen viele Stunden damit, dass man gemeinsam das Om singt, um in der Stunde anzukommen, um den Alltag draußen zu lassen und zu sich zu finden. Denn die kommende Stunde konzentriert man sich ganz auf sich selbst. Und wer denkt Yoga sei nicht anstrengend, der fragt am besten mal einen Anfänger, der seine ersten Stunden absolviert hat. Oder er schaut sich die Yogis und Yoginis an, die schon seit Jahren regelmäßig Yoga praktizieren. Fitness (sogar im hohen Alter) und die Muskulatur sind beeindruckend.

Eine Yogastunde beginnt meist mit einer kurzen Entspannungsphase. So kann man den Stau auf dem Weg zum Yogastudio verdauen, einfach runterkommen, ankommen. Den Tag und auch das Morgen lassen wir für die nächsten Stunden hinter uns und konzentrieren uns auf das hier und jetzt. Und dann geht es los. Je nach Kurs sind die Übungen statischer oder dynamischer, Asanas werden gehalten und Muskeln entdeckt, von denen man vorher nicht mal wusste das sie existieren. Der Sonnengruß ist Teil vieler Yogastunden. Es handelt sich hierbei um eine Übungsfolge, die bis zu 12 Mal wiederholt wird. Vorwärtsbeuge – Bein zurück – Brett – Liegestütz – Cobra – Hund – Bein vor – Vorwärtsbeuge und wieder hoch – Strecken und wieder Vorwärtsbeuge. Jetzt der Held, Arme halten, atmen, und die Arme noch etwas weiter vom Körper wegstrecken, atmen. Die Übungen sind anstrengend, geben aber auch sehr viel Kraft.

Yoga stärkt die Muskulatur, Verspannungen werden gelöst, Blockaden beseitigt und alles wird Verbunden mit bewusster Atmung, die die Übungen unterstützt und unsere Konzentration auf uns selbst lenkt.

Jeder geht nur so weit, wie es seine körperlichen Fähigkeiten zulassen, hier gibt es keinen Konkurrenzkampf, kein höher, weiter, tiefer. Yoga kann jeder praktizieren, ob alt oder jung, dick oder dünn, gelenkig oder eher steif. Wer nicht auf dem Boden sitzen kann, der sitzt eben auf einem Stuhl. Für jeden gibt es Übungen, für Kinder, für Senioren, für die, die sich auspowern möchten und für die, die eher die Entspannung suchen. Und dazwischen gibt es noch viel mehr.

Und das macht es so besonders.

Und dann beenden wir unsere Stunde, mit einer Abschlussentspannung, die uns nach einer anstrengenden Stunde wieder zur Ruhe bringt und einem Om, das uns wieder in den Alltag entlässt und uns diesen ein bisschen gelöster betrachten lässt.

Mach mit beim „Big Yoga Read“ des Online Händlers yogamatter. Bis zum 30. September kannst Du bis zu drei deiner liebsten Yoga-Bücher nominieren. Welche Yoga-Bücher haben Dich am meisten inspiriert? Wer mitmacht bekommt Einblick in die Liste der Top 100, so yogamatter.

In den letzten Jahrzehnten haben sich immer mehr Yogastilrichtungen entwickelt. Immer wieder haben Yogalehrer oder Gurus Ihrer Interpretation des Yoga einen eigenen Namen gegeben. Die meisten dieser Stilrichtungen beschäftigen sich mit dem sportlichen Aspekt des Yoga, den so genannten Asanas und sind Varianten des Hatha-Yoga.

So gibt es z.B. Iyengar Yoga, Kundalini Yoga, Ashtanga Yoga, Power Yoga, Hatha Yoga Flow, Vinyasa Yoga, Bikram Yoga, Tri Yoga, Jivanmukti Yoga und viele mehr.

Je nach Stilrichtung sind Pranayama (Atemübungen) und Meditation ein wichtiger Teil der Yogapraxis. Neben den körperbetonten Traditionen gibt es auch einige Richtungen, die ganz ohne Körperarbeit auskommen, sich beispielsweise mit dem rein philosophischen Aspekt des Yoga beschäftigen.

In den kommenden Wochen werde ich mich in diesem Blog immer wieder mit den einzelnen Yogastilen beschäftigen und Euch diese genauer beschreiben.
Mantra zur Anrufung von Ganesha zur Überwindung von Hindernissen, für Neuanfänge und geschäftlichen Erfolg.
"Om bhur bhuvah svaha
Tat savitur varenyam
bhargo devasya dhimahi
dhiyo yo nah prachodayat."

Dieses Mantra übersetzt Gertrud Hirschi:
So sei es!
Wir verbinden uns mit Erde und dem Himmel.
So sei es!
Wir erkennen Savitur,
diese verehrenswürdige und beglückende Kraft,
die über der Sonne steht.
Möge uns ihr strahlender Glanz erfüllen.
Möge sie unseren Geist klären,unser Herz läutern und stärken und
uns vorantreiben und inspirieren
auf dem Weg ins göttliche Bewusstsein.
So sei es!
Dieses Mantra findet ihr auch auf dem Album "Essence" von Deva Premal (CD)

Ups, da ist es passiert. Erst hatte ich keines, dann auf einmal zwei. Weil man das Magazin in Deutschland in der Regel nur in Bahnhofs-Buchhandlungen erhält, verkaufe ich jetzt das eine ungelesene, nicht abgegriffene und nicht geknickte Exemplar. Bei Interesse einfach diesem Link folgen (ebay).

Aus dem Inhalt:

  • 8 poses to create lasting calm
  • Drop into backbends without fear
  • 10 innovative moves to expand your practice
  • Free yourself from guilty feelings
  • Clebrate nature from garten to table
  • Lessons from a Guru – Tribute to Sri K. Pattabhi Jois
  • FREE Video – 20-minutes practice to tone your core

  • BUY NOW



    Asana - Halber Schulterstand

    Hormon-Yoga: Das Standardwerk zur hormonellen Balance in den Wechseljahren von Dinah Rodrigues